Pickel an sich sind schon lästig genug. Wenn sie dann auch noch tief unter der Haut versteckt liegen, könnte man an den lästigen Hautunreinheiten beinahe verzweifeln. Doch wie enstehen eigentlich Pickel unter der Haut? Und wie wird man sie schnell wieder los?

Die Ursachen für die „unterirdische“ Version des Pickels sind im Grunde genau die selben wie für die „oberirdische“ Variante:

1. Hormonschwankungen

Sobald sich der Hormonspiegel im Ungleichgewicht befindet, haben Pickel leichtes Spiel. Vor allem vor der weiblichen Menstruation, vor und nach der Geburt und bei längeren Pillenpausen kann sich das Gesicht schnell in einen Streuselkuchen verwandeln. Da hilft nur eins: Warten, bis die Hormone wieder normal arbeiten. Dann verabschieden sich die Unreinheiten meist von selbst.

2. Alkohol und Nikotin

Wer regelmäßig zu Genussmitteln wie Spirituosen und Zigaretten greift, der wird es irgendwann mit unreiner Haut büßen müssen. Alkohol und Nikotion in übertriebenem Maße sind pures Gift für unsere Haut.

3. Schlechte Ernährung

Deine Haut ist so gesund, wie das was du ihr täglich an Nahrung gibst. Zu viel Fett, Kohlenhydrate und Zucker wie Fastfood, Süßigkeiten und zuckerhaltige Getränke sollten also besser die Ausnahme bleiben. Frisches Obst und Gemüse und 3 Liter Wasser am Tag hingegen verpassen unseren Poren einen kleinen Frischekick und machen Pickeln unter der Haut den Garaus.

4. Medikamente

Medikamente ohne unerwünschte Nebenwirkungen? Leider eine Seltenheit. Insbesondere starke Präparate wie Cortison, Antidepressiva und Antibiotika begünstigen das Auftreten von lästigen Pickeln. Aber keine Sorge: Wer nur über einen kurzen Zeitraum auf Medikamente angewiesen ist, wird sein gewohntes Hautbild sehr wahrscheinlich beibehalten. Über einen längeren Zeitraum hinweg können die Wirkstoffe aber durchaus auf das Hautbild schlagen.

5. Falsche Pflegeprodukte

Die Werbung verspricht uns bei jedem Produkt eine makellose Haut. Doch nicht jedes Produkt ist auch für unseren Hauttyp geeignet. Ganz im Gegenteil: Die falsche Creme verschlimmert unser Hautbild nur unnötig anstatt es zu verbessern. So empfiehlt sich ein umfassendes Beratungsgespräch mit dem Hautarzt, bei dem der eigene Hauttyp bestimmt und ein dafür geeignetes Pflegeprodukt verschrieben wird.
Kleiner Tipp: Ein Schub kaltes, klares Wasser vor dem Schlafengehen ins Gesicht schießt die Poren und versperrt Pickel unter der Haut den Weg.

6. Genetische Veranlagung

Hautunreinheiten sind nicht selten ein genetisches Problem. Sollten also mehrere Familienmitglieder mit Pickeln & Co zu kämpfen haben, so ist eine genetische Veranlagung nicht auszuschließen.

7. Negative Umwelteinflüsse

Oft wird unterschätzt, wie sehr unsere Umwelt das Hautbild beeinflussen kann. Doch trockene Heizungsluft, verschmutzte Luft und verkalktes Wasser können mehr Schaden anrichten als gedacht.

8. Stress

Stress greift nicht nur unsere Psyche, sondern auch unseren Körper an. So sind lästige Pickel unter der Haut in hektischen Phasen keine Seltenheit. Und die plötzlich auftretenden Hautunreinheiten schlagen sich natürlich wiederum auf unser Gemüt. Mehr Stress ist die Folge. So befindet man sich schneller als gedacht in einem kleinem Teufelskreis.

Pickel unter der Haut – Wie wird man sie los?

Wer einen unerwünschten Pickel unter der Haut entdeckt, der will sich natürlich so schnell wie möglich von diesem lästigen und manchmal auch noch schmerzhaften Problem befreien. Mit Drücken und Pressen soll ihm der Garaus gemacht werden. Doch anstatt das Problem zu beseitigen, wird es durch sämtliche Selbstversuche nur noch schlimmer gemacht. Der Pickel rötet und entzündet sich und hinterlässt eine schmerzhafte, unschöne Schwellung mitten im Gesicht. Im schlimmsten Falle bildet sich ein Abszess, der operativ behandelt werden muss. Und auch die Gefahr einer Narbenbildung ist hier nicht gerade unwahrscheinlich.
Um sich diese Prozedur zu ersparen, sollte am besten nicht selbst Hand angelegt werden. Wer sich aber überhaupt nicht mit dem Pickel unter der Haut anfreunden kann, für den empfiehlt sich ein Besuch bei der Kosmetikerin. Diese kann den Pickel sanft und schonend entfernen, ohne dabei eine Entzündung oder gar eine Narbe zurückzulassen.