Fast jeder kennt ihn und hatte schon mindestens einen davon und zwar meistens im Gesicht: den Mitesser. Dabei handelt es sich um einen geschlossenen meist weiß-gelblich aussehenden Eiterpickel. Kaum jemand ist erfreut darüber und möchte den Mitesser am besten so schnell wie möglich wieder loswerden. Nur muss man das richtig anstellen, damit die Haut sich darunter nicht zusätzlich entzündet.

Nun stellt sich die Frage für einen jeden Betroffenen, wie man den Mitesser am schnellsten und einfachsten wieder los wird. In erster Linie kommt fast jedem als erstes in den Sinn: ganz klar durch ausdrücken. Das ist die wohl bekannteste und einfachste und auch schmerzarmere Methode, die sicher jeder schon einmal angewendet hat.

Aber den Mitesser sollte man erst ausdrücken, wenn er „reif“ genug ist. Das kann man daran erkennen, dass er ziemlich prall ist und die Haut darunter nur ein wenig rötlich verfärbt erscheint. Erst dann kann er ausgedrückt werden.

Dazu reinigt man die Haut am besten mit heißem Wasser und Seife oder einem Dampfbad. Dadurch werden die Poren sehr gut geöffnet und der Mitesser kann besser entfernt werden.

Zusätzlich zur Gesichtsreinigung sollten die Finger auch sauber sein. Nur so verhindert man Infektionen durch Bakterien oder andere Erreger, die in die Wunde eintreten und sie dann entzünden können.

Man nimmt am besten die beiden Zeigefinger und drückt den Mitesser vorsichtig seitlich von rechts und links zusammen oder von oben und unten, bis der Eiter abfließen kann. Das sollte man mehrmals machen, damit der Eiter vollständig ausgeleert ist und die Hautfläche sich dann wieder erholen kann. Damit man den Eiter abwischen kann, sollte man auf jeden Fall ein neues und sauberes Taschentuch oder auch ein Kosmetiktuch verwenden.

Eine andere Variante des Mitessers ausdrücken ist die folgende:

Man kann den Mitesser auch einfach mit Daumen und Zeigefinger abziehen. Dazu wird die Haut um den Mitesser herum in alle Richtungen gezogen. Meistens kommt ein „reifer“ Mitesser bei dieser Methode von ganz alleine aus der Haut. Diesen sollte man dann wieder mit einem sauberen Taschentuch oder Kosmetiktuch abwischen.

Eine weitere Variante ist das Entfernen des Mitessers mithilfe einer sterilen Nadel. Diese sticht man in den Mitesser hinein bis der Eiter sich löst und herauskommt. Auch mithilfe einer sterilen Pinzette kann man dem Mitesser zuleibe rücken. Man hält die Pinzette geöffnet an den Mitesser und drückt dann die beiden Enden zusammen um den Mitesser ganz einfach herauszuziehen.

Diese beiden Methoden sind aber eher schmerzhaft und daher nur für die schmerzunempfindlichen Leute geeignet.

Nach allen diesen Behandlungen sollte man die Haut auf jeden Fall wieder mit warmen Wasser oder auch mit Verwendung einer sanften Seife reinigen. Man kann die betroffene Hautpartie nach dem Reinigen auch vorsichtig mit Gesichtswasser betupfen, um so weitere Entzündungen zu vermeiden oder deren neue Entstehung somit vorzubeugen.

Wenn man den Mitesser alleine nicht ausdrücken oder anderweitig behandeln möchte, geht man am besten damit zu einem Hautarzt, der kann dem Mitesser dann ganz spezifisch auf seine fachmännische Art zu Leibe rücken ohne, dass man das Gefühl hat, man hätte alleine etwas falsch gemacht.